Waldtag in Mecklenburg-Vorpommern

Wie Baumriesen zu Monstern werden und Stockhäuser zu schützenden Wällen….


Ist es nicht fabelhaft, welche Möglichkeiten uns dieses wunderbare Flächenland Mecklenburg-Vorpommern bietet?

Nicht in jeder Region Deutschlands ist es organisatorisch Möglich, in sehr kurzer Zeit beispielsweise an einem Samstagvormittag oder Sonntagnachmittag inmitten einer Naturidylle zu sein. In Mecklenburg-Vorpommern – auch in Rostock – haben Familien mit Kindern dieses Privileg jedoch.

Warum kann ein Aufenthalt im Wald auch für die Größeren spannender sein, als ein Nachmittag auf dem Spielplatz nebenan?

Vielleicht fallen dem einen oder anderen Leser bereits auf Anhieb eine Menge unterschiedlicher Gründe ein. Kinderärzte und Physiotherapeuten verweisen vielleicht in diesem Zusammenhang auf die gesundheitlichen Vorteile von Spielen im Wald. Neben einem starken Immunsystem kann hier beispielsweise auch von motorischen Herausforderungen die Rede sein.

Hebammen schlägt bei Erzählungen von Spaziergängen mit Baby – im Vergleich zur Kröpi – das Herz sicher höher, da die herrliche Waldatmosphäre einen wunderbaren Gegenpol zur reizüberfluteten Umwelt moderner Gesellschaften bietet.

Logopäden, Ergotherapeuten, Erziehern, Tagespflegepersonen und Sozial- beziehungsweise Sonderpädagogen fallen beim freien Spiel im Wald ganz bestimmt weitere Vorteile ein, die sich neben der sprachlichen Entwicklung auch auf wichtige soziale Kompetenzen unseres Nachwuchses beziehen.

Beispielsweise belegen Studien…

…dass eine natürliche Spielumgebung die Kommunikations- und Kooperationsfähigkeit von Kindern fördert. Auch beschreiben Forscher, dass Naturspielplätze wie der Wald insofern positiv beeinflusst, als dass Kinder einen noch stärkeren Drang verspüren, auf eigene Faust zu entdecken, ohne dass wir Erwachsenen „passgenaues“ Material bereithalten. Nicht zuletzt fördert diese Art des Kinderspiels die Selbstständigkeit als auch das Selbstbewusstsein der Knirpse.

Bei einer Untersuchung auf Naturerlebnisspielplätzen in Süddeutschland erzählten die Kinder begeistert und interessiert von ihren Erlebnissen. […] Im Gegensatz dazu gaben Kinder auf konventionellen Spielplätzen nur knappe Auskünfte über ihr Spiel. […] ´Geschaukelt und gerutscht.`“ (Rath & Lude 2014, S.33)

Auf was warten wir also?
Jetzt passend zum Herbstanfang ist ein wunderbarer Zeitpunkt, um Familienausflüge in den Wald zu machen: Habt ihr schon Kastanien, Eicheln und Bucheckern gesammelt?

Ihr habt Lust, noch mehr über die natürliche kindliche Entwicklung zu erfahren?Im Oktober veranstaltet das Rostocker Netzwerk Abenteuer Familie einen interaktiven Elternabend (13.10.2017) und interdisziplinären Fachtag (Samstag, 14.10.2017). Hier erfahrt ihr mehr zum Thema: www.abenteuerfamilie.org

Die Studienergebnisse wurden folgendem Fachbuch entnommen: Rath, A. & Lude, A. (2014). Startkapital Natur: Wie Naturerfahrungen die kindliche Entwicklung fördert. Cekom München.

Fotos: © ConEvo 2017 und pitopia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Posted by bastian on in Allgemein